Ihr persönliches Angebot
Solaranlage mit Installation
Stromspeicher inklusive
mit Festpreisgarantie

Umsatzsteuer beim Kauf einer Solaranlage

17.02.2017 zolar Lesezeit 2 Minuten

Die Solaranlage als Unternehmer installieren und nutzen

Die Erstattung der Umsatzsteuer beim Kauf einer Solaranlage und eines Stromspeichers ist zwar keine Förderung im herkömmlichen Sinne, sollte jedoch in diesem Zusammenhang betrachtet werden. Beim Kauf einer Solaranlage ist es nämlich möglich, die Mehrwertsteuer vom Finanzamt zu 100% zurückerstattet zu bekommen.


Umsatzsteuer vom Kauf des Solarsystems zurückerstatten

Als Betreiber einer Solaranlage hast du die Wahl, Umsatzsteuer abzuführen und somit die auf deine Solaranlage gezahlte Mehrwertsteuer erstattet zu bekommen. Melde dich beim Finanzamt umsatzsteuerpflichtig und erhalte die komplette Mehrwertsteuer für den Kauf der Solaranlage und des Stromspeichers bei der ersten Steuererklärung vom Finanzamt zurück. Diese zahlst du beim Kauf der Anlage als Vorsteuer in Höhe von 19% und das Finanzamt erstattet es mit der ersten Umsatzsteuererklärung zurück.

Die Umsatzsteuer für die Anschaffung eines Stromspeichers kann nur abgesetzt werden, solange der Speicher gleichzeitig mit der Anlage installiert wird. Spätere Nachrüstungen abzusetzen ist nicht möglich, da ein Stromspeicher ausschließlich zum Eigenverbrauch beiträgt und nicht die Einspeisung des produzierten Stroms ins Netz unterstützt.


Rechenbeispiel:

Brutto-Preis Solaranlage: 13.900 €
Enthaltene Umsatzsteuer 19%: 2.641 €
Netto-Kosten Solaranlage: 11.259 €
Rückerstattung Vorsteuer: 2.641 €

Solaranlage


Was muss ich beachten, wenn ich mich umsatzsteuerpflichtig melde?

Die vorab beschriebene Entscheidung ist allerdings mit einigen Pflichten verbunden. Um die gezahlte Vorsteuer deiner Investition erstattet zu bekommen, musst du dich umsatzsteuerpflichtig melden. Zum einen bedeutet das, dass du monatliche Umsatzsteuervoranmeldungen und jährliche Umsatzsteuererklärungen beim Finanzamt einreichen musst, da du zukünftig auch Umsatzsteuer auf deinen Eigenverbrauch zahlst.

Die entsprechende Umsatzsteuervoranmeldung muss 24 Monate lang bis spätestens zum 10. jeden Monats eingereicht werden. Darin meldest du die Differenz aus eingenommener und gezahlter Umsatzsteuer des jeweils vorangegangenen Monats. Nach den ersten zwei Jahren ist es dann teilweise möglich auf eine jährliche Umsatzsteuervoranmeldung umzusteigen. Die Erklärung muss elektronisch über das Programm ELSTER beim Finanzamt eingereicht werden. Es ist ratsam, hierfür einen Steuerberater aufzusuchen und zumindest die erste Umsatzsteuervoranmeldung mit diesem zu besprechen.

Meldest du dich umsatzsteuerpflichtig und erhältst die Vorsteuer vom Finanzamt zurück, heißt das zum anderen auch, dass du automatisch als Unternehmen eingestuft wirst. Verwendest du dann einen Teil des produzierten Stroms selbst, gilt dies als private Entnahme und du bist verpflichtet ebendiesen zu versteuern. Die zu zahlende Umsatzsteuer auf den Eigenverbrauch berechnet sich wie folgt:


19% MwSt x Strompreis (netto) x Anteil Eigenverbrauch


Aus diesen Gründen ist für jeden individuellen Fall zu prüfen, ob sich die Umsatzsteuerrückerstattung langfristig lohnt.

Du interessierst dich zusätzlich für die separate Photovoltaik-Förderung in deinem Bundesland? Dann findest du unter https://www.zolar.de/photovoltaik-foerderung weitere Informationen!

Tags: Finanzen
Gemeinsam eine nachhaltige Energiewelt schaffen.