zolar empfehlen und 300 € Prämie sichern – auch für Nicht-Kund:innen!

Solaranlage Kosten: Preise für PV mit & ohne Speicher 2022

Eine Solaranlage kostenseitig zu betrachten, ist für viele Photovoltaik-Interessierte von großer Bedeutung. Dabei ist insbesondere die spätere Nutzung der Anlage in die Planung und die Berechnung von Kosten und Nutzen einzubeziehen. Je nachdem, ob die Anlage ausschließlich Energie für den Eigenverbrauch oder die Einspeisung ins Netz bereitstellen soll, müssen PV-Anlagenbetreiber:innen mit unterschiedlichen Anschaffungskosten rechnen.

Sollten dir die Anschaffungskosten für eine Solaranlage zu hoch sein, gibt es auch in diesem Fall eine passende Lösung: Mit unserer Miet-Option zolar Wow kannst du auch mit 0 Euro Anschaffungskosten von sauberer Solarenergie profitieren.


| Tanita Belke | 15 Min. Lesezeit

Über uns Autor:innen

Wieviel kostet eine Solaranlage auf dem Dach?

Egal, ob du deine Photovoltaikanlage nutzen möchtest, um möglichst viel Energie ins öffentliche Netz einzuspeisen oder ob du deinen Eigenverbrauch mit einer eigenen Solaranlage decken willst – eines haben alle Anlagen zum Kauf gemein: die Anschaffungskosten.

Wie bei den meisten individuell angepassten Anschaffungen variieren die Kosten für eine Solaranlage auf dem Dach je nach Größe des Hauses, Zweck der Anschaffung (Eigenverbrauch oder Einspeisung) und dem Bedarf des Haushalts. Wir haben dir als erste Orientierung die Preise für die gängigsten Pakete zusammengestellt:

Solar-Paket S

Solar-Paket M

Solar-Paket L

Leistung der Solaranlage8 kWp12 kWp20 kWp
Jährliche Stromproduktion8.160 kWh10.814 kWh18.024 kWh
Anzahl Solarmodule203050
Benötigte Dachfläche38 m²57 m²95 m²
Brutto-Preis exkl. Gerüst und Zählerschrankanpassung17.242 Euro22.466 Euro33.261 Euro
Verfügbarkeit prüfenVerfügbarkeit prüfenVerfügbarkeit prüfen

Um zu ermitteln, in welcher Höhe eine Photovoltaikanlage Kosten aufwirft, müssen darüber hinaus verschiedene Faktoren berücksichtigt werden:

  • Steht die Anzahl der gewünschten Solarmodule für die benötigte Erzeugung von Energie fest, gibt es preisliche Unterschiede zwischen den Herstellern. Hier sollte nicht nur auf die Kosten in der Anschaffung, sondern auch auf Faktoren wie die angegebene Garantiedauer geachtet werden.
  • Je nach zusätzlichen Komponenten variiert der Preis deiner Solaranlage. So ist der Wechselrichter unumgänglich, jedoch steht es dir frei zu entscheiden, ob du in deinem Alltag zusätzlich einen Stromspeicher oder eine Wallbox benötigst.
  • Abgesehen von den Komponenten können in Sonderfällen weitere Kosten für die Arbeiten der Techniker, das Baugerüst und den Netzanschluss entstehen.
  • In einigen Fällen ist es notwendig, den Zählerschrank auszutauschen, was ebenfalls einen Kostenpunkt auf der Berechnungsliste ausmachen kann.

Hast du bereits eine Vorstellung von Ertrag und Autarkiegrad deiner Solaranlage, kannst du die Kosten für die Installation den Einsparungs- und Gewinnzahlen gegenüberstellen und so die Amortisationszeit deiner Solaranlage berechnen. Um dir einen Überblick über deinen Autarkiegrad, CO2-Einsparungen und deinen Gewinn zu schaffen, lohnen sich Photovoltaik-Rechner für deine Online-Anlagenplanung.

Wie hier bereits deutlich wird, denken viele bei der Frage nach den Kosten für eine Solaranlage direkt an den Kauf dieser. Dabei gibt es mittlerweile auch viele Angebote zur Miete einer PV-Anlage fürs eigene Dach. Mit zolar Wow bieten auch wir dir diese Möglichkeit an. Im Gegensatz zum Kauf zahlst du beim Mieten keine Anschaffungskosten, sondern – je nach Größe der gewählten Anlage – einen monatlichen Mietpreis für deine Solaranlage. Wie hoch die monatliche Miete für deine Solaranlage ausfällt, kommt ganz individuell auf die Leistung und Auswahl der Komponenten (Stromspeicher, Wallbox) an.

Für dich kommt eher eine Solaranlage zum Kauf in Frage? Um die Kosten dafür im Vorfeld berechnen zu können, muss zunächst einmal die Größe des Daches und die Anzahl der gewünschten Solarmodule näher betrachtet werden. Und genau an dieser Stelle stellt sich die Frage nach dem Ziel der Installation: Soll die Solaranlage für den Eigenverbrauch genutzt werden oder möglichst viel Energie ins öffentliche Netz einspeisen?

Wann lohnt sich eine Solaranlage?

Wenn du deine Solaranlage installieren möchtest, um möglichst viel selbst erzeugten Strom ins Netz einzuspeisen, sollte bei dir zuhause eine möglichst große Dachfläche zur Verfügung stehen. Die Einspeisevergütung pro Kilowattstunde wird bei Inbetriebnahme für 20 Jahre garantiert, lohnt sich heutzutage allerdings nur bei großem Ertrag und vergleichsweise günstigen Konditionen für die Anschaffung.

Aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr Betreiber:innen von PV-Anlagen für den Eigenverbrauch. Während der erzeugte Solarstrom vom Dach bei rund 8 bis 11 Cent pro Kilowattstunde liegt, kostet dich der Bezug aus dem Netz etwa 35 Cent pro kWh – eine solide Grundlage für die Berechnung des Einsparungspotenzials gegenüber den Kosten für die Solaranlage.

Exakte Berechnungen über die Kosten einer Solaranlage lassen sich erst aufstellen, wenn folgende Daten feststehen:

  • Stromverbrauch
  • Zur Verfügung stehende Dachfläche
  • Auswahl der Komponenten

Grob lässt sich sagen, dass größer ausgelegte PV-Anlagen durch ihre erhöhte Erzeugung und niedrigere spezifische Anschaffungskosten in der Regel am rentabelsten sind.

So können kleine Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von 5,2 kWp 12.313 Euro kosten, bei 10 kWp Leistung ist der Preis mit 19.972 Euro vergleichsweise günstiger. Schöpft man die volle zur Verfügung stehende Fläche aus und kombiniert die Solaranlage mit einem Stromspeicher oder einer Wallbox, kann ein großer Anteil des Stromverbrauches im Jahr über den hauseigenen Solarstrom gedeckt werden.

Verfügbarkeit prüfen

Preise für Photovoltaik pro kWp

Wie du an diesem Beispiel bereits erkennen kannst, hängt der Preis für deine PV-Anlage von diversen Faktoren – und ganz besonders von der Dimensionierung dieser ab. Allgemein lässt sich festhalten, dass es sich häufig lohnt, die Photovoltaikanlage so groß wie möglich zu planen. Denn mit steigender Größe der Anlage sinkt der Preis pro kWp.

Solarmodule in Reihe - Wo liegen die Preise für Solaranlagen?

Für unsere kleinste Solaranlage mit 13 Solarmodulen und einer Leistung von 5,2 kWp zahlst du 2.367 Euro pro kWp. Je größer du die Anlage planst, desto weiter sinkt der Preis pro kWp. So zahlst du für unsere größte Anlage mit einer Leistung von 20 kWp und insgesamt 50 Solarmodulen nur noch . Wenn der Eigenverbrauch stimmt, lohnt es sich also häufig, die komplette Dachfläche auszunutzen, um ein PV-Projekt so rentabel wie möglich zu gestalten.

Um die Preise pro kWp für deine Solaranlage zu berechnen, kannst du wie folgt vorgehen:

Preis pro kWp = Brutto-Preis der Komplettanlage ÷ Leistung der Anlage in kWp

Sparen mit der Solaranlage: Kosten für ein Einfamilienhaus

Insbesondere bei der Planung eines Neubaus sollte die Anschaffung einer Solaranlage früh genug in Betracht gezogen werden. Denn mit guter Planung lassen sich unter anderem die Kosten für den erneuten Aufbau eines Gerüsts sowie zusätzliche Arbeit – zum Beispiel für das nachträgliche Verlegen von Leerrohren – vermeiden. Informiere dich also schon frühzeitig über die verschiedenen Möglichkeiten der Nutzung von Solarenergie, um in deinem neuen Eigenheim so früh wie möglich von grünem Strom profitieren zu können.

Wir haben die Kosten und das mögliche Sparpotenzial für ein Einfamilienhaus mit PV-Anlage für dich durchgespielt.

Familie auf dem Sofa - Kosten einer Solaranlage für Einfamilienhaus von zolar

Beispielrechnung: Solaranlage ohne Stromspeicher

Gehen wir von einer Familie mit einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 4.000 kWh im Jahr aus. Bei einem Strompreis von aktuell 35 Cent pro kWh (Stand: März 2022) hat unser Beispielhaushalt jährliche Stromkosten von 1.400 Euro pro Jahr.

Nehmen wir nun an, die Familie würde sich dazu entscheiden eine Solaranlage mit einer Leistung von 8,0 kWp auf dem Dach ihres Einfamilienhauses installieren lassen. Im Jahr würde diese PV-Anlage 7.210 Kilowattstunden Solarstrom produzieren. Bei einem Autarkiegrad von 43 Prozent bliebe der Familie ein Reststrombedarf von 2.272 kWh, welcher aus dem öffentlichen Netz bezogen und den Haushalt jährlich rund 818 Euro kosten würde.

Aber: Von den 7.210 kWh produzierten Solarstroms bleiben nach Abzug des Eigenverbrauchs noch 5.482 kWh übrig und die werden für eine Vergütung von 8,2 Cent pro kWh (Stand: Oktober 2022) ins öffentliche Netz eingespeist. Dafür erhält die Familie pro Jahr rund 450 Euro.

Ergebnis: Zieht man diese Vergütung nun noch von den jährlichen Stromkosten ab, müsste die Familie mit einer Photovoltaikanlage nur 312 Euro im Jahr an Stromkosten bezahlen – also 1.128 Euro weniger als zuvor.

PostenWert
Jahresbedarf4.000 kWh
Autarkiegrad 43 Prozent1.728 kWh
Reststrombedarf2.272 kWh
Stromkosten818 Euro
Einspeisevergütung450 Euro
Stromkosten insgesamt312 Euro

Beispielrechnung: Solaranlage mit Stromspeicher

Die erste Beispielrechnung klingt gut, kann aber noch attraktiver werden – mit einem Stromspeicher für die Solaranlage. Hätte das Einfamilienhaus Solaranlage und Stromspeicher, würde die Familie einen Autarkiegrad von 80 Prozent erreichen, also von den 4.000 kWh benötigten Stroms 3.210 kWh selbst erzeugen. Die Familie müsste also nur noch einen Reststrombedarf von 790 kWh aus dem öffentlichen Netz decken und dafür 284 Euro pro Jahr an ihren Energieversorger zahlen. Demgegenüber könnte die Familie 4.000 kWh überschüssigen Strom in das öffentliche Netz einspeisen und würde dafür eine Vergütung von 328 Euro erhalten.

Ergebnis: Dank einer Photovoltaikanlage mit Stromspeicher kann die Familie ihre jährlichen Stromkosten auf 0 reduzieren und macht dank der Einspeisevergütung ein Plus von rund 44 Euro im Jahr.

PostenWert
Jahresbedarf4.000 kWh
Autarkiegrad 80 Prozent3.210 kWh
Reststrombedarf790 kWh
Stromkosten284 Euro
Einspeisevergütung328 Euro
Stromkosten insgesamt-44 Euro

Dir sind die Investitionskosten für eine PV-Anlage zusätzlich zu den Kosten für den Neubau einfach zu hoch und du hast keine Zeit, dich ausgiebig mit dem Thema zu befassen? Dann eignet sich eine Solaranlage zur Miete ganz besonders für dich. In diesem Fall erhältst du ein unkompliziertes Komplettpaket für 0 Euro Anschaffungskosten.

Was kostet eine Solaranlage mit Speicher im Komplettpaket?

Um eine ungefähre Preisvorstellung deiner Solaranlage mit Stromspeicher zu erhalten, solltest du überschlagen, wie viele Solarmodule auf deinem Dach installiert werden und welche Leistung du dementsprechend erzeugen kannst. Der Stromspeicher sollte mit seiner Kapazität an deinen Haushaltsverbrauch und die erzeugte Energie deiner Solaranlage angepasst sein. Um kein Minusgeschäft beim Kauf des Stromspeichers zu riskieren, solltest du einen kompetenten Installationspartner zu Rate ziehen.

Die Integration eines Stromspeichers wirkt sich folgendermaßen auf unsere bereits vorgestellten Preisbeispiele zum Kauf einer Solaranlage aus:

Solar-Paket S

Solar-Paket M

Solar-Paket L

Leistung der Solaranlage8 kWp12 kWp20 kWp
Größe des Stromspeichers15,1 kWh7,7 kWh8,3 kWh
Brutto-Preis inkl. Stromspeicher exkl. Gerüst und Zählerschrankanpassung23.536 Euro30.906 Euro40.843 Euro
Verfügbarkeit prüfenVerfügbarkeit prüfenVerfügbarkeit prüfen

1Die Größe des Speichers richtet sich immer nach dem Eigenverbrauch. Je höher der Verbrauch, desto größer sollte der Speicher gewählt werden.

Praxisbeispiel: Was kostet eine 10 kWp PV-Anlage mit Speicher?

Für viele Haushalte mit einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 4.000 kWh im Jahr stellt die Betrachtung der Preise für eine 10 kWp Anlage mit Stromspeicher einen geeigneten Richtwert dar. Wir haben dir daher die Preise für die Anschaffung einer Solaranlage mit dieser Größe kurz zusammengefasst:

  • 10-kWp-PV-Anlage
  • 5,1-kWh-Stromspeicher
  • 25
  • 9.012 kWh Solarertrag im Jahr
  • Autarkiegrad von bis zu 78 Prozent
  • Brutto-Investitionskosten: 19.972 Euro
Einfamilienhaus mit Solaranlage auf dem Dach – 10-kWp-Anlage mit Speicher

Wie viel kostet ein Solarpanel?

Einen Teil der Anschaffungskosten deiner Solaranlage machen unter anderem die Solarmodule aus. Allgemein lässt sich festhalten, dass die Preise für ein Solarpanel in den letzten Jahren deutlich gesunken sind. Das liegt zum einen an der wachsenden Konkurrenz unter den Herstellern, zum anderen an den steigenden Produktionskapazitäten.

Die Kosten für Solarmodule variieren je nach Hersteller, Modell und Leistung. Daher lassen sich hier auch keine allgemeingültigen Aussagen für die Kosten treffen. Als ungefähre Orientierung kannst du für ein Standard-Solarmodul jedoch mit einem Preis von rund 66 Cent rechnen. Ein Premium-Solarpanel liegt dagegen bei knapp 97 Cent.

Möchtest du mehr zum Thema Solarpanele erfahren, empfehlen wir dir unseren Solarmodule Vergleich 2022. Dort erhältst du alle wichtigen Informationen zu den beliebtesten Solarpanelen auf dem Markt.

Verfügbarkeit prüfen

Wie hoch sind die Betriebskosten einer Solaranlage?

Ist die Solaranlage installiert, stellt sich die Frage nach den Betriebskosten. Grundsätzlich sind diese nicht besonders hoch – die Produktgarantie der meisten Hersteller von Solarmodulen liegen bei 12 bis 15 Jahren – bei einigen Herstellern sind auch 25 Jahre möglich. Dennoch können während des Betriebs Kosten auf dich zukommen.

Während die Solarmodule mindestens 20 Jahre keine Instandhaltungskosten aufwerfen, liegt die Lebenserwartung eines Wechselrichters bei etwa 10 bis 15 Jahren. Am besten ist es, sich ein bis zwei Prozent der Anschaffungskosten jährlich zur Seite zu legen, um mögliche Betriebskosten ohne großen finanziellen Aufwand gedeckt zu wissen.

Viel mehr benötigst du auch nicht – deine Solaranlage reinigen oder polieren ist nämlich nicht nötig. Sollte sie durch Laub oder Blütenpollen verschmutzt sein, reicht in der Regel der nächste Regenschauer oder ein kräftiger Windstoß, um die Verunreinigungen zu beseitigen. Eine professionelle Reinigung ist nur in seltenen Fällen notwendig und liegt bei Kosten von circa ca. 1,75 Euro pro m². Solltest du eine Versicherung gegen ausbleibende Einspeisevergütungen oder Reparaturkosten für die Solaranlage abgeschlossen haben, kommt die entsprechende jährliche Versicherungsgebühr hinzu.

Kunde mit Tablet informiert sich - Betriebskosten einer PV-Anlage?

Bei unserer Miet-Option zolar Wow profitierst du in Bezug auf die Betriebskosten deiner Solaranlage von unserem Rundum-Schutzpaket. Dadurch sind sowohl externe Schäden wie Hagel, Sturm und Diebstahl als auch technische Fehler, die eine Reparatur erfordern, vollständig abgedeckt. Darüber hinaus beinhaltet das Rundum-Schutzpaket eine 20-jährige Produktgarantie und die Möglichkeit der Fehlerbehebung aus der Ferne. Somit bist du mit der Miet-Option zolar Wow komplett abgesichert und musst dir keine Sorgen um zukünftige Betriebskosten machen.

Stromspeicher und Solaranlage mit einer Kosten-Förderung finanzieren

Deine Solaranlage kostengünstig zu planen, ist nicht schwer. Natürlich solltest du eine Beratung durch Fachpersonal in Anspruch nehmen, jedoch lohnt sich beim Kauf einer Solaranlage zusätzlich der Blick auf mögliche Photovoltaik-Förderungen. Diese existieren sowohl bundesweit als auch auf Länder-Ebene und unterstützen den Ausbau von Solaranlagen im Hinblick auf die Klimaziele 2030. Je nachdem, in welchem Bundesland du deine neue Photovoltaikanlage installieren möchtest, werden Stromspeicher oder Wallboxen gefördert. Unsere Förder-Übersicht hilft dir dabei, einen ersten Überblick über die verschiedenen Fördermöglichkeiten zu erhalten.

In vielen Fällen wird auch die Installation eines Stromspeichers durch verschiedene regionale Förderprogramme unterstützt. Achte also bei der Planung deiner Photovoltaikanlage zum Kauf darauf, im Vorfeld zu prüfen, ob es laufende Förderprogramme in deiner Region oder Stadt gibt und inwieweit aktuell pausierte Förderungen eventuell neu aufgelegt werden sollen.

Verfügbarkeit prüfen

Wieviel Strom spart man mit einer Solaranlage?

Um für deine Solaranlage Kosten und Nutzen zu berechnen, ohne deinen jährlichen Stromverbrauch zu kennen, kannst du mittels grober Überschlagsrechnung deinen Haushaltsverbrauch und die benötigte Leistung deiner Solaranlage berechnen. Dafür gehst du wie folgt vor:

Jede im Haushalt befindliche Person verbraucht im Jahr durchschnittlich 1.000 Kilowattstunden Strom. Je nach Anzahl im Haushalt lebender Personen, kannst du dir eine grobe Einschätzung des Gesamtverbrauches errechnen. Sofern in deinem Haushalt keine speziellen Geräte oder Einbauten wie beheizte Schwimmbecken vorhanden sind, welche einen hohen Stromverbrauch verursachen, kannst du zusätzlich eine feste Verbrauchsgröße von 500 Kilowattstunden auf den Pro-Kopf-Verbrauch addieren, um deinen Jahresverbrauch in etwa zu decken. Sofern in deinem Haushalt sogenannte „Stromfresser“ einen erhöhten Verbrauch verursachen, solltest du diese an dieser Stelle miteinbeziehen.

Um nun zu berechnen, welche Leistung in Kilowattpeak die installierte Solaranlage mindestens erzeugen sollte, multiplizierst du deinen Verbrauch mit 1,5 und teilst dein Ergebnis durch 1.000.

Durch diese Rechnung erhältst du allerdings nur einen ungefähren Richtwert, um auf die Schnelle eine grobe Vorstellung davon zu bekommen, wie hoch dein Stromverbrauch ausfällt. Individuelle Faktoren wie Größe der Wohnfläche sowie der Verbrauch deiner E-Geräte beeinflussen diesen natürlich sehr stark. Möchtest du dein Sparpotenzial mit Solaranlage genauer berechnen, solltest du deinen tatsächlichen Stromverbrauch der letzten Jahre als Grundlage für deine Rechnung verwenden.

Solaranlage mieten?

Entdecke unser Photovoltaik-Mietmodell zolar Wow.

Mit einer Solaranlage zur Miete kannst du Photovoltaik nutzen – und das ganz ohne Anschaffungskosten. So sparst du direkt Stromkosten und nutzt umweltfreundliche Energie.

zolar Wow auf einen Blick:

  • Schlüsselfertige Solaranlage: geplant, installiert und angemeldet
  • 0 Euro Anschaffungskosten
  • Sicherheit durch Rundum-Schutzpaket inklusive
  • Erweiterbar um Stromspeicher und Wallbox
  • Mietdauer: 20 Jahre

Unsere Solarexpert:innen berechnen deine Stromkosten-Ersparnis und planen die passende Photovoltaikanlage für deine Bedürfnisse.

Verfügbarkeit prüfen

Fazit

Die Planung einer Solaranlage hängt grundsätzlich von einigen Entscheidungen ab:

  • Du solltest dir vorab Gedanken darüber machen, welches Finanzierungsmodell das passende für dich ist – eine Solaranlage zum Kauf, oder doch lieber zur Miete?
  • Bei einer Solaranlage zum Kauf empfehlen wir dir, die zur Verfügung stehende Dachfläche komplett auszunutzen und für einen optimalen Gewinn einen Stromspeicher zu integrieren.
  • Die Anschaffungskosten für Photovoltaikanlagen variieren je nach Größe der Anlage. Du sparst mit deiner Solaranlagen pro Quadratmeter, wenn du sie größer dimensionierst.
  • Um dein Einsparpotenzial zu erhöhen, bietet sich die Installation eines Stromspeichers an – so nutzt du möglichst viel deiner selbst erzeugten Energie für den Eigenverbrauch.
  • Betriebskosten fallen in der Regel finanziell nicht stark ins Gewicht, da die PV-Anlage auf eine lange Lebensdauer und Beständigkeit ausgelegt ist.
  • Auch mit einer Solaranlage zur Miete kannst du deine Stromkosten senken. Unsere Miet-Option zolar Wow bietet dir eine unkomplizierte Solarlösung mit dem Rundum-Schutzpaket.
Verfügbarkeit prüfen