Jetzt neu: zolar Easypay – die flexible Ratenzahlung für deine Solaranlage.

Neue Photovoltaik-Förderung 2024: Wissings Zuschuss beendet

Am 26.09.2023 startete das 500-Millionen-Euro-Förderprogramm für die Kombination aus PV-Anlage, Stromspeicher und Wallbox. Die maximale Förderhöhe betrug 10.200 Euro – allerdings wurde die Förderung bereits nach einem Tag gestoppt. Wir erklären, ob das Programm 2024 fortgesetzt wird und wie deine Chancen stehen, die Förderung zu erhalten.


Aktualisiert am:12.6.2024 | Tanita Belke | 5 Min. Lesezeit

Über uns Autor:innen

Wissings Förderung für PV-Anlage, Speicher & Wallbox beendet

Als Start für das 500 Millionen Euro schwere Förderprogramm zum Laden von E-Autos am eigenen Haus war der 26.09.2023 angesetzt worden. Das hatte Volker Wissing am 02.09.2023 in der Tagesschau verkündet.

Tatsächlich wurde die Förderung in der Nacht zum 27.09.2023 schon wieder aus dem Antragsportal der KfW entfernt. Der Grund: 33.000 Anträge waren zu dieser Zeit bereits bewilligt und 300 Millionen der Fördermittel bereits ausgeschöpft.

Die restlichen 200 Millionen Euro waren ursprünglich für 2024 geparkt worden; seit Mitte Februar ist aber jetzt klar:

Für das Förderprogramm 442 stehen keine weiteren Fördermittel mehr zur Verfügung.

Die gute Nachricht: Du brauchst kein Förderprogramm, um auf deinem Dach eine PV-Anlage zu installieren, die Gewinn generiert. Mit einer 10 kWp Anlage und Speicher von zolar erwirtschaftest du über 25 Jahre bspw. 55.859 Euro durch:

Kosten von 23.790 Euro denen Einspeisevergütungen von 9.505 Euro und Stromkostenersparnisse von 70.039 Euro gegenüber stehen.

Und stell dir vor: Die Kosten deiner Anlage hast du schon nach 10 Jahren wieder reingeholt. Danach produzierst du bis zu 83 Prozent des Stroms für deinen Haushalt zum Nulltarif.

Glaubst du nicht? Dann starte hier kostenlos und unverbindlich die Berechnung deines Projekts (dauert nur 3 Minuten).

Wird geladen...

Wann wird die Förderung des Verkehrsministeriums fortgesetzt?

Eine Fortsetzung der KfW-Förderung ist bereits für Anfang 2024 geplant. Die ursprüngliche Summe der Fördermittel für 2023 betrug 300 Millionen Euro, von denen allein am ersten Tag der Förderperiode 2023 die volle Summe bewilligt wurde.

Höhe der Solarförderung

  • 600 Euro pro kWp der PV-Anlage bis zu einem Maximum von 6.000 Euro.
  • 250 Euro pro kWh des Stromspeichers bis zu einem Maximum von 3.000 Euro.
  • 600 Euro für eine Wallbox und 1.200 Euro für eine bidirektional ladende Wallbox.

Damit lag die maximale Förderhöhe bei 10.200 Euro.

Tatsächlich lag auch die durchschnittliche Fördersumme der 33.000 bewilligten Anträge vom 26.09.2023 nicht weit unter diesem Maximum. Denn: 300.000.000 Euro / 33.000 Anträge = 9.090 Euro durchschnittliche Fördersumme.

Voraussetzungen: PV-Anlage, Speicher, Wallbox und E-Auto

Um für die Förderung infrage zu kommen, musstest du einige Voraussetzungen erfüllen:

Du hast ein E-Auto besessen oder bestellt. Dabei war es egal, ob du das Auto gekauft hast oder es sich um ein Leasing-Fahrzeug handelt.

Du hast einen Antrag auf Förderung bei der KfW gestellt.

Du hast eine PV-Anlage mit Stromspeicher und Wallbox gekauft. Der Kaufvertrag muss nach dem KfW-Antrag zustande gekommen sein.

Um 600 Euro Förderung für die Wallbox zu erhalten, musste diese das intelligente Laden mit Solarstrom ermöglichen.

Du hast die PV-Anlage zur Installation auf einem privaten Wohngebäude gekauft. Die Förderung galt also nicht für gewerbliche genutzte Gebäude.

Die Förderung für E-Auto und PV-Anlage konnte nicht mit anderen Förderungen kombiniert werden.

Chancen, die Solarförderung zu bekommen

Wenn du eine Chance auf die neue KfW-Förderung 2024 haben möchtest, solltest du die KfW-Website und andere offizielle Nachrichten im Auge behalten und sichergehen, dass du die genannten Voraussetzungen tatsächlich erfüllst.

2023 war die Nachfrage nach der Förderung mit insgesamt 33.000 bewilligten Anträgen enorm, sodass es bereits am ersten Tag voll ausgeschöpft war.

Neue Förderprogramme, die noch aktiv sind

Trotz der pausierten Photovoltaik-Förderung der KfW gibt es 2024 weitere Programme für die Bezuschussung von PV-Anlagen.

Mehrwertsteuersenkung seit 2023

Die beste Alternative ist aktuell die gesenkte Mehrwertsteuer von 0 Prozent für PV-Anlagen. Das bedeutet für dich beim Erwerb und am Beispiel einer 10 kWp PV-Anlage:

  • 10 kWp PV-Anlage bei zolar 14.360 Euro.
  • 10 kWp PV-Anlage mit 9,6 kWh Speicher bei zolar 19.560 Euro.

2022 hättest du für diese Solaranlagen noch 19 % mehr gezahlt.

Du profitierst übrigens automatisch von der Mehrwertsteuersenkung. Ein Antrag ist nicht nötig.

Im zolar Online Konfigurator wirst du sehen, dass auf deine Solaranlage keine Mehrwertsteuer berechnet wird.

Kommunale Förderungen bis 8.935 Euro

Neben der ausgeschöpften Photovoltaik-Förderung gibt es zudem kommunale Programme, die mehrere tausende Euro für den Kauf einer Anlage beisteuern. Die höchsten Förderungen erhältst du in den Kommunen Düsseldorf, Tübingen und München.

Maximale Förderung

PV-Anlage

Speicher

Wallbox

Col Headline

Düsseldorf 8.935 Euro JaJaJacopy
Tübingen7.500 Euro JaJaJacopy
München 6.230 Euro JaNeinJacopy
Angebot einholen

Wenn du zum Beispiel eine 10 kWp Anlage mit Speicher von zolar kaufst, erhältst du in den genannten Kommunen folgende Zuschüsse:

Düsseldorf

  • Anlage: 300 Euro x 10 kWp = 3.000 Euro
  • Speicher: 250 Euro x 9,6 kWh = 2.400 Euro
  • Gesamt: 5.400 Euro

Tübingen

  • Anlage: 2.250 Euro pauschal bis 10 kWp
  • Speicher: 250 Euro x 9,6 kWh = 2.400 Euro
  • Gesamt: 4.650 Euro

München

  • Reguläre Wohngebäude: 282 Euro x 10 kWp = 2.820 Euro
  • Denkmalgeschützte Häuser: 376 Euro x 10 kWp = 3.760 Euro

zolar Easypay

Deine flexible Ratenzahlung

Alles aus einer Hand: Planung, Installation und jetzt auch unsere flexible monatliche Zahlungslösung für deine Solaranlage. Mehr erfahren

  • Optionale Anzahlung
  • Kostenlose Sondertilgung
  • Flexible Laufzeit
  • Antragsstellung online
  • Schon ab 68 Euro pro Monatⁱ
Jetzt Ratenzahlung sichern

Auf Wissing warten oder jetzt andere Förderung nutzen?

Für die Meisten dürfte das Warten nicht die optimale Wahl sein, da die Vorteile, die sich jetzt bieten, überwiegen. Es ist ratsam, die aktuellen Möglichkeiten in Betracht zu ziehen und nicht auf ungewisse Zukunftsaussichten zu setzen.

Vorteile, nicht auf die neue Förderung 2024 zu warten:

  • Du läufst nicht Gefahr, die kommende Förderung erneut zu verpassen.
  • Du kannst jetzt schnellstmöglich von den Vorteilen einer PV-Anlage profitieren.

Bei zolar ist ein 8,5 kWp Paket beispielsweise schon für 14.917 Euro zu erwerben, wobei dein Endpreis je nach Nebenkosten variieren kann. Mit dem Paket S kannst du schon jetzt von einer Stromkostenersparnis und Einspeisevergütung von 2.657 Euro pro Jahr profitieren.

Warten könnte sich allerdings für dich auszahlen, wenn:

  • Du bereits ein E-Auto besitzt.
  • Du die Geduld hast, auf den KfW-Förderbescheid zu warten und im schlimmsten Fall erneut leer ausgehst.

Bei einer durchschnittlichen Förderung von etwa 9.000 Euro pro Antrag könnten lediglich rund 56.000 Anträge gestellt werden. Unsere Schätzung geht davon aus, dass dieses Kontingent innerhalb weniger Tage aufgebraucht sein wird.

Den zweiten Vorteil des Wartens widerlegt zolar übrigens: Durch unseren Fördervorbehalt in den AGBs (hier unter 1.5) könntest du schon jetzt eine neue PV-Anlage inklusive Stromspeicher und Wallbox kaufen und Anfang 2024 als eine:r der Ersten einen Antrag bei der KfW stellen.

Denn: Der Vertrag mit zolar würde automatisch rückwirkend aufgelöst, falls dein Förderantrag von der KfW negativ beschieden werden sollte.

Zusammenfassung

  • Am 26.09.2023 startete das 500-Millionen-Euro Förderprogramm für die Kombination aus Photovoltaik-Anlage, Stromspeicher und Wallbox – allerdings war das Fördervolumen bereits nach dem ersten Tag ausgeschöpft.
  • Eine Fortsetzung der KfW-Förderung ist bereits für Anfang 2024 geplant.
  • Grundvoraussetzungen sind der Besitz eines Wohngebäudes zur Eigennutzung oder der Besitz oder eine verbindliche Bestellung eines rein batterieelektrischen Fahrzeugs zum Zeitpunkt der Antragstellung.
  • Die besten Alternativen sind aktuell die gesenkte Mehrwertsteuer von 0 Prozent für 10 kWp PV-Anlagen sowie kommunale Programme, die bis zu 8.935 Euro für den Kauf einer Anlage beisteuern.
  • Für die Meisten dürfte das Warten nicht die optimale Wahl sein, da die Vorteile, die sich jetzt bieten, überwiegen.