Jetzt neu: zolar Easypay – die flexible Ratenzahlung für deine Solaranlage.

zolar Heroes im Interview – Teil 13

Nadine & Philipp Steuer

Unsere zolar Heroes sind Teil der zociety und gehören zu den glücklichen Kund:innen von zolar, die bereits ihren eigenen grünen Strom vom Dach produzieren. In unserer Serie zolar Heroes im Interview zeigen sie PV-Interessierten wie dir, wie sie den Weg zur eigenen Solaranlage empfunden haben und wie der Alltag mit eigener Stromerzeugung aussieht.

In unserem heutigen Interview stellen wir euch Nadine & Philipp Steuer vor. Die beiden Creator – Nadine ist auch bekannt unter dem Namen "Kupferfuchs" – berichten von ihren Erfahrungen mit zolar und Ihrer grünen Stromversorgung vom eigenen Dach. Weitere Infos zu dem Projekt der beiden findest du außerdem auf Ihrem YouTube Kanal.

Nadine & Philipp leben in ihrem kürzlich erbauten Einfamilienhaus in der Nähe von Köln und haben sich 2022 für die Anschaffung einer PV-Anlage von zolar entschieden.

Die wichtigsten Informationen im Überblick

  • Standort Kölner Umkreis
  • Stromverbrauch ca. 5.000 kWh / Jahr
  • Stromkosten ohne PV ca. 10.000 € / Jahr
  • Stromkosten mit PV ca. 5.000 € / Jahr
  • PV-Anlage 10 kWp
  • Stromspeicher 5 kW
  • PV-Erzeugung 4.740 kWh / Jahr (geschätzt)
  • Autarkiegrad 86 %
  • Stromkosten-Ersparnis ca. 5.000 € / Jahr

zolar Heroes Nadine & Philipp im Interview

Hallo Nadine & Philipp, schön euch zu sprechen. Stellt euch doch gerne kurz vor.

Nadine & Philipp: Hey, wir sind Nadine und Philipp Steuer und leben mit unserem kleinen Sohn, Hunden, Katzen sowie Hühnern und Schweinen in der Nähe von Köln. Beruflich sind wir zum einen als Creator aktiv, wir produzieren unter anderem viel Food-Content, bei dem rein pflanzliche Gerichte im Fokus stehen. Zudem haben wir 2022 unser eigenes Kosmetikunternehmen gegründet, bei dem wir Wert auf nachhaltige und verpackungsarme Körper-, Haar- und Gesichtspflege legen.

Ihr habt euch vor kurzem für den Umstieg auf Solarenergie entschieden. Was waren die Gründe dafür?

Nadine & Philipp: Da gibt es direkt mehrere Gründe. Zum einen kommt man in der heutigen Zeit am Thema Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien kaum noch vorbei und so war für uns beim Hausbau schon recht früh klar, dass wir gerne auch die Sonne für uns nutzbar machen wollen. Da wir hier recht viel Sonne tagsüber abbekommen, fiel die Entscheidung leicht.

Dafür sprach aber auch: Da wir einen Großteil unserer Zeit im Home-Office verbringen, haben wir natürlich auch einen entsprechend erhöhten Stromverbrauch, der wiederum mit Kosten für uns als kleine Familie verbunden ist. Mit der Solarenergie wollen wir auch hier für Entlastungen sorgen.

Und zu guter Letzt: Die Umwelt zu entlasten führt zu einem Win-Win auf allen Seiten.

Wie kam es dazu, dass ihr euch für zolar als Partner für euer Solarprojekt entschieden habt?

Nadine & Philipp: Auf dem Markt gibt es natürlich viele verschiedene Anbieter und wir waren zunächst mit dem Angebot sehr überfordert. Was uns aber an zolar gefallen und überzeugt hat, war der überaus freundliche und kompetente Kontakt mit den Mitarbeitenden. Uns als Laien wurden alle Dinge sehr leicht verständlich erklärt, es wurden Optionen aufgezeigt und wir hatten von Anfang an das Gefühl, dass hier nicht einfach nur etwas verkauft werden soll, sondern dass sich die Kosten und der Nutzen für uns lohnen sollen.

Zudem gefiel uns die anschauliche Darstellung der Anlage im zolar Online-Konfigurator als  3D-Modell und allgemein das gesamte technische Interface, das uns berufsbedingt natürlich sehr angesprochen hat.

Was hat euer Umfeld zu der Entscheidung für eine eigene Photovoltaikanlage gesagt?

Nadine & Philipp: Das war tatsächlich ziemlich witzig, denn kaum war die Anlage montiert, gab es zahlreiche Rückfragen aus der Nachbarschaft, was wir da jetzt genau machen lassen, wie viel es kostet und wie viel es bringt. Das schloss auch das Interesse von Familie und Freunden ein, die wir dann so gut es geht entsprechend mit Infos versorgt und bei Detailfragen an die Profis von zolar weitergeleitet haben.

Wie verlief die Planung eurer PV-Anlage? Habt ihr eventuell auch ein E-Auto? Was war euch besonders wichtig?

Nadine & Philipp: Die Planung verlief sehr einfach via Calls mit dem Kundenberater. Zunächst wurde abgefragt, wie die Situation hier vor Ort ist und das Ganze entsprechend mit Bauplänen, Grundrissen und Fotos unterfüttert.

Nach einer ersten Bedarfsanalyse erstellte unser Berater dann verschiedene Optionen, von Zum-Teil-Selbstversorger bis Voll-Selbstversorger war alles dabei. Wir konnten uns dann die Anlage via 3D-Modell online ansehen und erhielten dazu auch alle Infos wie Leistung, Unabhängigkeit, geschätzte Entlastung und mehr.

Ein E-Auto haben wir noch nicht, aber uns war wichtig, dass wir – falls es bei uns mal so weit ist – z. B. mit einer Wallbox aufrüsten und dann unser Auto auch mit dem Solarstrom laden können.

Ansonsten war uns noch wichtig, mehrere Optionen zu sehen, da das Ganze natürlich auch finanziell für uns umsetzbar sein musste. So konnten wir uns für den perfekten Mittelweg entscheiden.

Gab es bereits einen Moment, in dem ihr besonders stolz auf eure PV-Anlage wart?

Nadine & Philipp: Auf jeden Fall. Als die Smartphone-App zum ersten Mal zeigte, dass die Anlage funktioniert und wir nur mit Sonnenenergie und ganz unabhängig unseren Bedarf decken können.

Euer Fazit zu einer eigenen Solaranlage: Wie ist das Leben mit Solarstrom vom eigenen Dach?

Nadine & Philipp: Wir sind mehr als happy. Die ganze Planung, Montage, Fertigstellung – alles ging super easy und ohne Probleme. Es ist ein fantastisches Gefühl, jederzeit über die App zu sehen, dass die Sonne für uns mitarbeitet und das ohne, dass wir etwas machen müssen. Kurz: Wir bereuen nichts und würden es jederzeit wieder machen!

Abschließend: Was wünscht ihr euch für eine grüne Zukunft?

Nadine & Philipp: Wir wünschen uns mehr Wertschätzung für die Welt, auf der wir leben. Und natürlich, dass mehr Menschen sich trauen, rein pflanzlicher Küche eine Chance zu geben. Jeder Schritt in die richtige Richtung zählt und freut in erster Linie die Tiere – aber auch die Umwelt und unsere Ressourcen.

Für eine lebenswerte Erde für alle Menschen.