Ihr persönliches Angebot
Solaranlage mit Installation
Stromspeicher inklusive
mit Festpreisgarantie

Photovoltaik Förderung in Sachsen-Anhalt

21.01.2020 zolar Lesezeit 3 Minuten

Aktualisiert am 10.07.2020: Photovoltaik-Speicherförderung in Sachsen-Anhalt ausgeschöpft

Ergänzung: Das Förderbudget für das Jahr 2020 ist auf Grund der hohen Nachfrage vollständig ausgeschöpft. Über die Anträge, die nicht mehr für das Jahr 2020 berücksichtigt werden können, wird im Rahmen der für 2021 erneut zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel entschieden. Bereits vorliegende Anträge bleiben also weiterhin bestehen.


Die Förderung von Stromspeichern für Photovoltaik-Dachanlagen

Das Bundesland Sachsen-Anhalt fördert seit September 2019 Investitionen in Stromspeicher, die in Verbindung mit einer neu zu errichtenden Photovoltaikanlage mit einer installierten Leistung von bis zu 30 kWp angeschafft werden. Auch die Förderung von Batteriespeichern in Verbindung mit einer Mieterstrom-Solaranlage mit einer installierten Leistung von bis zu 100 kWp ist möglich.

Antragsberechtigt sind dabei natürliche und juristische Personen des privaten Rechts. Diese müssen Eigentümer, Pächter, oder Mieter der Flächen sein, auf welchen das Vorhaben realisiert werden soll.

Finanziert wird also die Beschaffung und Errichtung eines Stromspeichers, der mit Strom aus einer neu auf Dachflächen zu errichtenden:

a) Photovoltaikanlage mit einer installierten Leistung von bis zu 30 kWp

b) Photovoltaikanlage gemäß Mieterstrommodell nach § 21 Absatz 3 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) mit einer installierten Leistung von bis zu 100 kWp


betrieben wird.

Förderung in Sachsen-Anhalt


Voraussetzungen für das Vorhaben

Um das Vorhaben wie geplant durchführen und dabei von der Förderung profitieren zu können, müssen einige Anforderungen erfüllt werden:

  1. Das Vorhaben muss in Sachsen-Anhalt durchgeführt werden.

  2. Die Förderung kann nur erfolgen, wenn in Kombination mit dem Speichersystem eine neue Photovoltaikanlage installiert und in Betrieb genommen oder eine bestehende Photovoltaikdachanlage in Bezug auf die installierte Leistung um mindestens 100 Prozent erweitert wird.

  3. Zum Zeitpunkt der Antragsstellung darf noch nicht mit der Maßnahme begonnen worden sein, was auch Liefer- und Leistungsverträge mit einschließt.

  4. Notwendige Genehmigungen oder Verträge müssen bei der Antragsstellung bereits vorliegen, zumindest aber beantragt worden sein.

  5. Zusätzlicher Strombedarf, der nicht durch den Photovoltaik-Eigenverbrauch gedeckt wird, muss durch Ökostrom aus dem öffentlichen Netz gedeckt werden. Ein zertifizierter Grünstrom-Vertrag muss dazu nachgewiesen werden.

  6. Der Stromspeicher muss den technischen Mindestanforderungen für den Netzbetrieb entsprechen und die Marktfähigkeit sowie eine nutzbare Speicherkapazität von mindestens 2,0 kWh aufweisen.

Stromspeicher-Förderung in Sachsen-Anhalt

  1. Der Stromspeicher muss eine vom Hersteller bestätigte Zeitwertersatzgarantie von mindestens zehn Jahren besitzen.

  2. Die Leistung der Netzeinspeisung der mit dem Stromspeicher verknüpften Solaranlage darf nicht mehr als 50 Prozent der Nennleistung dieser PV-Anlage unter Standard-Testbedingungen betragen.

  3. Der Eigenverbrauchsanteil des Jahresverbrauchs, also der Grad der Autarkie, muss bei mindestens 50 Prozent liegen.

  4. Das Verhältnis der Nennleistung der auf einer Dachfläche neu zu errichtenden Photovoltaikanlage zur nutzbaren Speicherkapazität des Speichersystems soll mindestens 1,2 kWp je 1 kWh betragen.

  5. Antragssteller müssen nachgewiesenermaßen in der Lage sein, den gesamten Eigenanteil an den zuwendungsfähigen Ausgaben tragen zu können.

  6. Auf demselben Grundstück, demselben Betriebsgelände oder sonst in unmittelbarer räumlicher Nähe oder unter Nutzung desselben Anschlusspunktes dürfen in dem Kalendermonat der Inbetriebnahme und den vorangegangenen 31 Kalendermonaten keine weiteren Stromspeicher durch das Land Sachsen-Anhalt gefördert worden sein.

Photovoltaik-Förderung Sachsen-Anhalt


Art, Umfang und Höhe der Förderung

Die Zuwendung erfolgt als Projektförderung und wird als Anteilsfinanzierung (De-minimis-Beihilfe) in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses gewährt. Die Höhe der Förderung fällt dabei wie folgt aus:

  1. Die Zuwendung beträgt bis zu 30 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, höchstens aber 5.000 Euro je Vorhaben.

  2. Wird im Rahmen des Vorhabens ein Hybrid-Wechselrichter (Kombiwechselrichter) eingesetzt, so werden die zuwendungsfähigen Ausgaben um 100 Euro je kWp installierter PV-Nennleistung reduziert.

  3. Wird zusätzlich zum Stromspeicher eine Ladestation für Elektrofahrzeuge mit einer Ladeleistung von mindestens 3,7 kW installiert, wird ein einmaliger Bonus in Höhe von 1.000 Euro gewährt. Der Ladepunkt kann dabei in Form einer Wallbox oder klassisch stehender E-Ladestation installiert werden.

Die Kombination mit anderen Fördermitteln ist dabei ausgeschlossen.

Solarspeicher-Förderung in Sachsen-Anhalt


Antragsstellung

Kommende Stichtage für die Antragsstellung sind der 31.03.2020 und der 31.03.2021. Sofern das Antragsvolumen die zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel überschreitet, wird anhand der zeitlichen Reihenfolge des Eingangs der Anträge entschieden. Das Vorhaben muss 6 Monate nach Bestandskraft des Bewilligungsbescheides fertig gestellt sein.

Bewilligungsbehörde ist dabei das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt, Postfach 200256, 06003 Halle (Saale). Anträge sind auf dem vorgegebenen Vordruck zusammen mit den erforderlichen formgebundenen und formlosen Anlagen vor Beginn der Maßnahme bei der Bewilligungsbehörde zu stellen. Antragsformulare sowie weitere Informationen finden Sie hier.

Sie interessieren sich für die Photovoltaik-Förderung in einem anderen Bundesland? Dann finden Sie unter https://www.zolar.de/photovoltaik-foerderung weitere Informationen!

Gemeinsam eine nachhaltige Energiewelt schaffen.