Dein persönliches Angebot
Solaranlage mit Installation
Stromspeicher inklusive
mit Festpreisgarantie

So einfach war Strom sparen noch nie: Photovoltaik mieten

05.07.2021 Joana Eichert Lesezeit 7 Minuten

Solarstrom wird immer beliebter in deutschen Haushalten. Wer Photovoltaik mieten möchte, kommt heutzutage noch einfacher an den kostengünstigen und umweltfreundlichen Strom vom eigenen Hausdach.


Das erwartet dich in diesem Artikel:


  1. Solaranlage mieten - lohnt sich das?
  2. Photovoltaik mieten – das sind deine Vorteile
  3. Was kostet es, eine Solaranlage zu mieten?
  4. Finanzielle Vorteile durch die Miete einer Photovoltaikanlage
  5. Photovoltaikanlage mieten – die Antworten auf deine Fragen
  6. Fazit


Solaranlage mieten - lohnt sich das?

In den letzten zwanzig Jahren sind die Preise für Netzstrom um mehr als das Doppelte angestiegen. Deshalb entscheiden sich immer mehr Hausbesitzer für eine Solaranlage. Durch die Erzeugung und den Verbrauch von Solarstrom wird nicht nur der Ausbau erneuerbarer Energien unterstützt, sondern auch eine beachtliche Summe Geld gespart. Das überzeugt – doch was, wenn du dir keine Solaranlage kaufen möchtest? Hohe Anfangsinvestitionen amortisieren sich zwar innerhalb weniger Jahre, jedoch kann und will nicht jeder eine Anfangssumme von mehreren tausend Euro stemmen.

Durch die Option, eine Photovoltaikanlage mieten zu können, wird der Zugang zu erneuerbaren Energien nicht nur einfacher, sondern stellt für noch mehr Haushalte die kostengünstigste Alternative zu Netzstrom dar – und das komplett stressfrei. Mietmodelle für Solaranlagen sind von Anfang an unkompliziert und bleiben es, dank eines Rundum-Schutzpaketes, auch während der gesamten Laufzeit. Dabei sparst du nicht nur die Anfangsinvestition, sondern auch jeden Monat bares Geld, das andernfalls in deinen Stromtarif geflossen wäre.

Umweltfreundlich leben mit Solarmiete

Photovoltaik mieten – das sind deine Vorteile

Der Kauf einer Photovoltaikanlage beginnt mit einer Investition von etwa 7.000-10.000 Euro. Eine Summe, die sich zwar rentiert, durch den Eigenverbrauch des Solarstroms vom Hausdach jedoch zweifelsohne nicht gering ist. Durch die Entscheidung, eine Photovoltaikanlage zu mieten, entfällt diese Summe direkt. Der monatliche Mietpreis beinhaltet nicht nur die Solaranlage und die zugehörigen Komponenten, sondern auch alle Kosten für Wartung, Reparatur und Versicherung. Finanzielle Faktoren, die Solaranlagenbesitzer in ihre Kaufentscheidung miteinbeziehen müssen, fallen für alle PV-Mieter von vornherein weg.

Mieten Kaufen
Keine Anschaffungskosten Keine monatlichen Mietraten
Rundum-Schutzpaket für die gesamte Laufzeit Eigentum (Entscheidungsfreiheit bei der Auswahl an Instandhaltungsdienstleistern)
Versicherung
Ersparnis von Anfang an Finanzielle Amortisation nach wenigen Jahren

Mit einem Ansprechpartner an der Seite können jegliche Fragen oder Komplikationen direkt angegangen und behoben werden. Anders als beim Besitz einer Solaranlagen können sich alle, die Photovoltaikanlagen mieten, ohne viel nervenzehrendes Kopfzerbrechen zurücklehnen und müssen nicht in Eigeninitiative Fachleute auswählen und die Anlage prüfen lassen.

Nach der vereinbarten Laufzeit von 20 Jahren kann die gemietete Photovoltaikanlage inklusive aller zusätzlichen Komponenten wie Stromspeicher, für den symbolischen Preis von einem Euro erworben werden. Durch die Übernahme der gemieteten Anlage haben die Betreiber nun die Möglichkeit noch mindestens zehn weitere Jahre Solarstrom zu erzeugen und zu verbrauchen – und zwar kostenlos.

Saubere Energie im Alltag mit PV-Miete

Was kostet es, eine Solaranlage zu mieten?

Die monatlichen Mietraten für Solaranlagen liegen im Durchschnitt bei 54-160 Euro. Dabei ist jedoch stets zu beachten, dass die Mietraten für die gemietete Photovoltaik je nach Größe der Anlage steigen oder fallen. Dies muss allerdings stets im Verhältnis zu den erzielten Ersparnissen betrachtet werden, denn wenngleich die Mietkosten bei größeren Anlagen etwas höher liegen als bei weniger Großen, arbeiten diese auch deutlich wirtschaftlicher und erhöhen nicht nur den Autarkiegrad des Besitzers, sondern auch dessen Ersparnisse. Eine genaue Berechnung der Solaranlagengröße kann im Vorfeld mit Solarberatern durchgeführt werden. Du kannst auch selbst grobe Überschlagsrechnungen bezüglich der benötigten Anzahl der Module anstellen, indem du deinen jährlichen Stromverbrauch und die installierte Leistung von Solarmodulen miteinander vergleichst. Hat der Anbieter für Solaranlagenmiete auch ein Angebot für eine PV-Miete mit Stromspeicher, können Interessenten einen größeren Eigenverbrauch in ihre Wirtschaftlichkeitsberechnung miteinbeziehen – denn je mehr Solarstrom für den privaten Verbrauch genutzt werden kann, desto höher fällt das Sparpotenzial langfristig aus.

zolar installiert deine PV-Anlage

Finanzielle Vorteile durch die Miete einer Photovoltaikanlage

Wer sich für die Miete einer Solaranlage interessiert muss vor allem eins wissen: Wie sieht mein monatliches Sparpotenzial aus und mit welchen finanziellen Vorteilen kann ich rechnen? Anhand eines angewandten Beispiels lassen sich diese Fragen leicht beantworten – und das Ergebnis lässt sich sehen.

Ausgehend von einer Solaranlage ohne Speicher und mit einem jährlichen Stromverbrauch von 4.000 Kilowattstunden, entspricht das erste Beispiel einem Zwei-Personen-Haushalt. Mit einer Anzahl von 15 Solarmodulen und damit einer installierten Leistung von 5,7 Kilowattpeak, kann der Beispielhaushalt im Jahr circa 5.700 Kilowattstunden Solarstrom erzeugen. Normalerweise würden jährliche Stromkosten von etwa 1.200 Euro anfallen, durch die gemietete Solaranlage jedoch kann eine durchschnittliche jährliche Ersparnis von 503,60 Euro verzeichnet werden. Das beispielhafte Mietmodell würde mit monatlichen Mietraten à 74 Euro im niedrigeren Segment der PV-Mieten liegen und über eine Laufzeit von 25 Jahren rund 12.590 Euro (brutto) Einsparungen erzeugen.

Bei einem Stromverbrauch von 7000 kWh und einer gemieteten Solaranlage mit 17,1 kWp lägen die monatlichen Mietraten bei 156 Euro und würden in diesem theoretischen Beispiel eine Ersparnis von 26.556 € (brutto) innerhalb von 25 Jahres erzeugen. Auch hier gilt es zu beachten, dass dein Ersparnispotenzial individuell berechnet werden muss, unter Einbeziehung deines Haushaltes und des tatsächlichen Stromverbrauches. Auch spielt es eine Rolle, ob du deine Solaranlage mit oder ohne Stromspeicher mietest, da dieser deinen Eigenverbrauch maximieren würde, jedoch in die Mietraten miteinbezogen werden muss.


Photovoltaik mieten und mit jeder Kilowattstunde sparen

Photovoltaikanlage mieten – die Antworten auf deine Fragen

Bevor du dich individuell beraten lässt, möchtest du mehr zur Miete von Solaranlagen wissen? Wir haben die häufigsten Fragen zusammengestellt und geben dir einen kleinen Überblick.

  1. Was ist im Rundum-Schutzpaket enthalten? Mit dem Rundum-Schutzpaket kann während der Photovoltaikmiete nichts schiefgehen. Deine Solaranlage ist komplett abgesichert gegen externe und interne Schäden: Wetterbedingte Reparaturfälle (beispielsweise Hagel), Diebstahl oder mutwillige Zerstörung Dritter sowie Reparaturen oder der Austausch von Komponenten im Servicefall werden von uns übernommen. Zusätzlich erhältst du mit dem Rundum-Schutzpaket eine Produktgarantie über 20 Jahre und die entspannte Fernwartung deiner Solaranlage.

  2. Wie hoch ist der Mietpreis und wie lang der Mietzeitraum für Solaranlagen bei zolar Wow? Die Dauer der Solaranlagen-Miete beträgt 20 Jahre, wobei du aber die Option hast, mittels Ablösezahlung, deine Photovoltaikanlage schon früher vollständig zu übernehmen. Die monatlichen Mietpreise für eine Solaranlage starten bei zolar Wow mit 54 Euro für eine 3,42-kWp-Anlage.

  3. Habe ich immer 0 € Anschaffungskosten mit zolar Wow? Alle Mietangebote kannst du ganz ohne Anschaffungskosten abschließen. Wenn du möchtest, kannst du mit einer beliebigen Einmalzahlung in die Solarmiete starten und so deine monatlichen Raten mindern. Egal auf welche Weise du deine PV-Anlage mietest, die Ersparnis ist vorprogrammiert!

  4. Bleibt der Mietpreis konstant? Ja, der bei zolar kalkulierte Mietpreis deckt alle Kosten, die in den kommenden 20 Jahren anfallen.

  5. Erzeuge ich mit einer Solaranlage meinen gesamten Strombedarf? Du könntest theoretisch mit einer Solaranlage deinen gesamten Strombedarf erzeugen, hierzu würde es aber einer sehr großen Anlage bedürfen, die aus Platzgründen nicht auf einem normalgroßen Hausdach installiert werden könnte. Bei einer Belegung des Hausdaches erzeugst du mit einer Solaranlage rund 30 Prozent deines Strombedarfes – mit einem Speicher sind es sogar 80 Prozent. So bist du nur noch für die Differenz auf das Angebot herkömmlicher Stromanbieter angewiesen.

  6. Was passiert am Ende der Miete mit der Solaranlage auf meinem Dach? Endet die Mietlaufzeit kannst du deine Solaranlage für den symbolischen Preis von einem Euro übernehmen. Das lohnt sich, denn Solaranlagen arbeiten durchschnittlich bis zu 30 Jahre zuverlässig und versorgen dich mit kostengünstigem Strom. Solltest du deine PV-Anlage nicht behalten wollen, kannst du sie kostenlos von zolar demontieren lassen.

  7. Was ist besser – Solaranlage kaufen oder mieten? Oft ist es eine sehr individuelle Entscheidung, ob eine Solaranlage gekauft, gemietet oder auch finanziert wird. Wenn du zu diesem Thema mehr erfahren möchtest, kannst du dich auf unserem Blog weiter mit der Frage befassen, ob du die Solaranlagen kaufen oder mieten solltest und die für dich sinnvollste Option finden.

Fazit

Die Nutzung von selbsterzeugter Solarenergie rentiert sich für Eigenheimbesitzer schon seit mehreren Jahren. Aufgrund konstant steigender Kosten für Strom aus dem öffentlichen Netz und den parallel dazu stetig fallenden Kosten für Solarkomponenten, erweist sich die Nutzung von Solarenergie nicht nur als besonders umweltfreundlich, sondern zeitgleich auch als eine der kostengünstigsten Möglichkeiten, Strom zu verbrauchen. Durch Mietmodelle für Solaranlagen wird der Markt um ein Angebot erweitert, das den Zugang zur kostengünstigen und gleichzeitig umweltfreundlichen Alternative zu herkömmlichen Stromanbietern noch einfacher gestaltet. Wer sich dafür entscheidet eine Solaranlagen mieten zu wollen, profitiert dabei nicht nur von der unkomplizierten Planung und der Übernahme jeglicher bürokratischen Vorgänge seitens des Anbieters, sondern auch von flexibel erweiterbaren Solarkonfigurationen und verlässlichen und stabilen monatlichen Mietraten für die PV-Anlage. Neben den monatlichen finanziellen Einsparungen, ist auch der Wegfall der großen Anschaffungssumme ein Grund für immer mehr private Haushalte, auf Solarenergie umzusteigen.

Auch das Rundum-Schutzpaket, mit einer Versicherung für die Dauer der Solarmiete für die Übernahme aller anfallenden Reparatur- oder Reinigungskosten, macht Hausbesitzer zu Stromsparfüchsen und Umweltschützern – ganz ohne Stress und Planungsaufwand. Auch du willst von der kostengünstigsten Art Strom zu verbrauchen profitieren, bares Geld sparen und ganz nebenher die Umwelt schützen? Dann fordere jetzt dein unverbindliches Angebot an und lass dich von unseren Solarfachberatern für deine individuelle Solaranlage zur Miete informieren!

Gemeinsam eine nachhaltige Energiewelt schaffen.