#StandwithUkraine — Unser Beitrag für eine lebenswerte Erde für alle Menschen.

Die Tesla Powerwall 2 ab Mai 2017 in Deutschland

Die ersten Modelle der Tesla Powerwall 2 wurden in Deutschland installiert. Wir haben einen ersten Testbericht über die Tesla Powerwall 2 für dich verfasst, in dem wir dich über die ersten wertvollen Erfahrungen informieren.

Im Mai 2017 wird mach langem Warten die Tesla Powerwall 2 auf dem deutschen Markt verfügbar sein. Mit einer doppelt so hohen Kapazität wie der des Vorgängers, der Tesla Powerwall, wird es dem Energiespeicher möglich sein, ein durchschnittliches Eigenheim mit zwei Schlafzimmern einen ganzen Tag lang mit Strom zu versorgen.

Das erwartet dich in diesem Artikel:

Mehr Leistung bei kompaktem Design

13,5 kWh nutzbare Kapazität verspricht die neue Tesla Powerwall 2 und das bei einer Größe von gerade mal 1150 x 750 x 115 mm und einem Gewicht von 120 kg. Damit ist der Nachfolger des Heimspeichers kleiner und nur minimal schwerer als sein Vorgänger, aber doppelt so leistungsstark. Mit maximalen Lade- und Entladeleistung von 4,6 kW im Dauerbetrieb ist es möglich, auch größere Stromverbraucher wie Elektroherde mit gespeichertem Solarstrom zu versorgen.

Wird noch mehr Speicherkapazität benötigt, kann die Batterie einfach mit acht weiteren Einheiten kombiniert werden. Das veränderte Design unterstützt hierbei die besonders platzsparende Unterbringung und ermöglicht sowohl Wand- als auch Bodenmontagen, denn der neue Heimspeicher präsentiert sich kantiger und schmaler als sein Vorgänger.

Kompakt, erweiterbar und mit integriertem Wechselrichter

Besonderes Merkmal der neuen Stromspeicher Tesla Powerwall 2 ist der bereits integrierte Wechselrichter. Diese Neuerung verändert die Solarbatterie zu einem leistungsstarken, erweiterbaren AC-Speicher, der keine zusätzliche Installation eines Batteriewechselrichters benötigt. Somit ist die Integration der Powerwall 2 in ein Photovoltaik-System besonders platzsparend. Tesla selbst spricht deshalb auch von einer „Energie-Komplettlösung“.

Als zusätzliches Feature bietet Tesla nun auch eine App an, welche zur Überwachung der Speicherperformance dient. Sie zeigt unter anderem den Stromspeicherstand an und informiert über den Verbrauch des Solarstroms aus dem Speicher. Alles in allem verspricht das kalifornische Unternehmen „ein automatisiertes System, das keiner Wartung bedarf.“

Vergleich der Powerwall und Powerwall 2 auf einen Blick

Welche Veränderungen die Tesla Powerwall 2 ihrem Vorgänger, der Tesla Powerwall, gegenüber besitzt, findest du noch einmal übersichtlich aufgelistet in der folgenden Tabelle.

Es ist unschwer zu erkennen, dass die Powerwall 2 vor allem in Bezug auf Leistung, Kapazität und Anschlussmöglichkeiten Verbesserungen aufweist. Allerdings ist auch die Notstromfähigkeit des Heimspeichers eine Neuerung gegenüber dem Vorgängermodell. Somit gewährleistet die Powerwall 2, dass auch während eines Netzausfalls Strom für die Versorgung von Lampen, dem Kühlschrank oder einer WLAN Box geliefert werden kann.

Zusammenfassung und Fazit

Im Gegensatz zu ihrem Vorgängermodell hat sich die Tesla Powerwall 2 in einigen Hinsichten weiterentwickelt. Insbesondere die Leistungsfähigkeit, Kapazität sowie die Anschlussmöglichkeiten überzeugen bei der Tesla Powerwall 2. Trotzdem gibt es noch Nachholbedarf bei dem neu eingetroffenen Stromspeichermodell.

In unserem ausführlichen Testbericht zur Powerwall 2 bekommst du detailliertere Informationen zu den Vor- und Nachteilen des Tesla-Modells. Darüber hinaus stellen wir dir drei geeignete Alternativen der Hersteller LG Chem, BYD und E3/DC vor, die bereits viele Kunden überzeugen konnten und der Tesla Powerwall 2 in keiner Weise nachstehen.

Wenn du also schnellstmöglich von den Vorteilen des eigenen Stromspeichers profitieren möchtest, solltest du dich auf jeden Fall über diese interessanten Alternativen informieren. Lasse dir also noch heute dein individuelles Angebot für deine PV-Komplettanlage erstellen!