zolar empfehlen und 300 € Prämie sichern – auch für Nicht-Kund:innen!

Mobilität mit Solarenergie nachhaltig gestalten – ein Blick in die Zukunft

„Zukunft einfach selber machen“ – unter diesem Motto nehmen wir dich bei zolar die nächsten Wochen mit auf eine Reise durch spannende und zukunftsweisende Themen. Von der Elektrifizierung bis zur Autarkie erfährst du in diesem Zeitraum auf unseren Kanälen mehr darüber, wie du deine Stromversorgung in Zukunft ganz einfach in die eigene Hand nehmen kannst. In diesem Artikel geben wir dir einen Einblick in einige Mobilitätstrends der Zukunft und stellen dir wegweisende Technologien und Pilotprojekte vor.


| Tanita Belke | 7 Min. Lesezeit

Über uns Autor:innen

Hier und Jetzt: Was Mobilität für uns bedeutet

Allein in Deutschland leben mittlerweile mehr als 84 Millionen Menschen. Viele davon wohnen in Großstädten – darunter Berlin, Hamburg, München und Köln. Doch insbesondere die Pandemie hat den Trend zur so genannten „Stadtflucht“ weiter verstärkt. Dem Trend nach möchten immer mehr Menschen zukünftig auf dem Land wohnen. Grund dafür ist unter anderem der fehlende Wohnraum in den Städten und der Wunsch nach mehr Unabhängigkeit und Selbstständigkeit.

Doch insbesondere das Thema Mobilität stellt an diesem Punkt eine Hürde für viele Privathaushalte dar. Das Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln auf dem Land sieht oft schlecht aus, die Spritpreise überdurchschnittlich hoch und das Fahren eines Verbrenners nicht mehr zeitgemäß.

Fragen wie…

  • Wie können wir das Thema Mobilität neu denken?
  • Was sind nachhaltigere Formen der Mobilität?
  • Wie wird Mobilität in der Zukunft aussehen?
  • Wie können die Themen Solarenergie und Mobilität noch besser ineinander greifen?

… werden daher immer wichtiger.

Wir nehmen dich in diesem Artikel mit auf eine Reise durch zukunftsweisende Pilotprojekte, vielversprechende Technologien und neue Ansätze zur nachhaltigen Gestaltung unserer Mobilität.

E-Auto mit Wallbox – Mobilität neu denken

Mobilität und Photovoltaik: So können Privatpersonen die Kombination nutzen

Wir beginnen mit der für uns wichtigsten Art der nachhaltigen Fortbewegung: die Kombination aus Solarenergie und E-Mobilität. Denn klar ist: Wenn die Mobilität zur Klimawende beitragen soll, muss möglichst viel Strom zum Betreiben der Fahrzeuge aus regenerativen Quellen gewonnen werden. Mit Solarstrom – gewonnen durch Photovoltaik – kann dieses Ziel schon jetzt erreicht werden. Aus dieser Quelle kann schon heute Energie für E-Autos, E-Roller und viele weitere strombetriebene Fahrzeuge gewonnen werden.

Mit „Solar-Fahrzeugen“ Richtung Energiewende

Es gibt bereits eine stattliche Anzahl an Möglichkeiten der nachhaltigen und klimafreundlichen Fortbewegung. Eine davon sind so genannte Solar-Fahrzeuge. Dabei werden Solarzellen in die Außenhülle von E-Fahrzeugen integriert, um dort Solarstrom für den Betrieb des Fahrzeugs zu erzeugen. Leider eignet sich diese Technologie noch nicht für den Massenmarkt, da sie bisher wenig leistungsfähig ist. Es gibt jedoch bereits experimentelle Elektro-Leichtbauvehikel, die mit den verbauten Solarpanels ausreichend versorgt werden können.

E-Auto auf der Straße – Solarenergie und Elektromobilität kombinieren

Als Ökostrom-Selbstversorger zur nachhaltigen Mobilität

Vielversprechender ist im Vergleich dazu das Selbstversorger:innen-Prinzip durch die eigene Photovoltaikanlage in Verbindung mit Elektrofahrzeugen. Als Privatperson kannst du diese Kombination bereits für dich und deine nachhaltige Fortbewegung nutzen. Denn mit einer eigenen PV-Anlage auf deinem Dach in Kombination mit einem Ökostromtarif kannst du deine Mobilität zu 100 Prozent emissionsfrei gestalten.

Noch dazu kannst du von einer deutlichen Ersparnis profitieren, wenn du deinen selbst erzeugten Solarstrom zum Aufladen deines E-Autos nutzt. Wie das funktioniert? Ganz einfach! Mit einer eigenen Wallbox lässt sich dein Elektroauto ganz unkompliziert mit dem Strom aus deiner PV-Anlage laden.

Wir raten unseren Kund:innen daher bereits bei der Planung ihrer Solarlösung dazu, das Thema E-Mobilität zu bedenken und die PV-Anlage so groß wie möglich zu planen, um weitere Verbraucher wie ein E-Auto abdecken zu können. Denn durch Verbesserungen im Design und der Produktion können Elektrofahrzeuge in Zukunft deutlich rentabler werden und sich so für noch mehr Privathaushalte eignen.

Obwohl Photovoltaik im privaten Bereich bereits für die Stromversorgung sowie die Mobilität genutzt und immer beliebter wird, ist es wichtig, dass diese Form der Energieversorgung massentauglich gestaltet wird und E-Mobilität in Zukunft für möglichst viele Menschen zugänglich ist. Denn nur so können wir unsere Fortbewegung emissionsfreier gestalten und unseren CO2-Ausstoß im Straßenverkehr minimieren.

Zukunftsweisende Pilotprojekte: Verschmelzung von Solarenergie und Mobilität

Bis jetzt haben wir das Thema Mobilität vor allem im privaten Bereich betrachtet. Doch auch Bund und Länder suchen bereits nach geeigneten Möglichkeiten, um zukunftsweisende Verbindungen von Solarenergie und Mobilität zu schaffen.

Ein erfolgversprechenderer Ansatz ist dabei die Solarüberdachung von Fahrbahnen, der auch bereits in Deutschland angekommen ist. Klingt spannend? Ist es auch! Im Rahmen eines Pilotprojektes soll noch 2022 der Grundstein für ein Bauwerk an der A81 in Baden-Württemberg gelegt werden. Dort soll eine parallel zur Autobahn verlaufende Durchfahrtstraße mit einem „Dach“ aus Photovoltaikmodulen versehen werden.

Nach der Fertigstellung soll das Projekt daraufhin über ein Jahr lang messtechnisch und wissenschaftlich begleitet werden, um daraus Erkenntnisse für den Dauerbetrieb oder mögliche weitere Projekte zu gewinnen. Auch in der Schweiz wird aktuell geprüft, welche Autobahnabschnitte sich für Überdachungen durch Solarpanels eignen.

Solarmodule in Reihe – Verschmelzung von Solarenergie und Mobilität

Eine weitere Möglichkeit, Mobilität mit der Energie aus Photovoltaik zu verbinden, ist die Auskleidung von Lärmschutzwänden mit Solarmodulen. Dies wurde erstmals 2021 im Rahmen eines Pilotprojektes an der Autobahn A3 getestet.

Natürlich sind diese und weitere Projekte zur Verbindung von Mobilität und erneuerbaren Energien noch Zukunftsmusik und bedürfen einer ausführlichen Auswertung und Betrachtung der Ergebnisse. Dadurch muss zuerst einmal ermittelt werden, ob sich die Investition in Projekte dieser Größenordnung zukünftig lohnen.

Wir würden uns wünschen, dass so viele solare Fahrbahnüberdachungen und Lärmschutzwände wie möglich an und über den deutschen Autobahnen gebaut werden, damit wir noch mehr grüne Energie erzeugen – und damit die Energie- und die Verkehrswende gleichermaßen vorantreiben können. Daher warten wir gespannt auf die Ergebnisse und hoffen, dass derartige Technologien weiter vorangetrieben werden.

Fazit

Nachhaltige Entwicklungen bei der Energiegewinnung und dem Verkehr sind aktuell wichtiger denn je. Warum verbinden wir also nicht einfach beide Bereiche miteinander, und holen so das Beste heraus?

  • Wenn wir zukünftig eine nahezu emissionsfreie Mobilität schaffen wollen, wird dies nur mithilfe von regenerativen Energien möglich sein.
  • Die Kombination aus Photovoltaik und E-Mobilität bietet dir bereits heute im privaten Bereich einen einfachen, günstigen und nachhaltigen Weg zu einer CO2-armen Fortbewegung.
  • Darüber hinaus werden bereits innerhalb verschiedenster Pilotprojekte in Deutschland und vielen weiteren Ländern Möglichkeiten zur Gewinnung regenerativer Energien getestet, die im Rahmen der Mobilität für nachhaltige Veränderung sorgen können.
  • So werden die beiden Bereiche erneuerbare Energien und Mobilität auch zukünftig immer weiter miteinander verschmelzen.
  • Wir sind gespannt, welche Technologien uns noch erwarten!
Nimm deine Zukunft selbst in die Hand