7 Wege zur Erhöhung des Eigenverbrauchs

12.07.2017 Kevin Murkisch Lesezeit 5 minutes


Betreiber einer Solaranlage profitieren in erhöhtem Maße von der Erzeugung ihres eigenen Solarstroms, indem sie diesen verbrauchen können und somit weniger Strom aus dem öffentlichen Netz beziehen müssen. Doch welche Möglichkeiten gibt es, den Eigenverbrauch zu erhöhen, um die Vorteile der eigenen PV-Anlage noch mehr auskosten zu können?

In diesem kurzen Beitrag möchten wir Ihnen ein paar einfache Möglichkeiten vorstellen, mit denen Sie Ihren Eigenverbrauch erhöhen und auf diese Weise nicht nur Unabhängigkeit gewinnen, sondern auch bares Geld sparen können. So können Sie die Vorteile Ihrer PV-Anlage in nur sieben Schritten in vollen Zügen genießen!

Eigenverbrauch erhöhen


1) PV-Anlage richtig auslegen

In der Theorie lässt sich ein Eigenverbrauch relativ leicht erzielen, indem man eine möglichst kleine Photovoltaik-Anlage installiert, die so wenig Strom erzeugt, dass dieser nur direkt verbraucht werden kann, ohne eingespeist werden zu müssen. In der Praxis erweist sich dies jedoch als äußerst unwirtschaftlich, weswegen die Größe der Anlage an den Jahresstromverbrauch des Haushaltes angepasst werden sollte. Haben Sie also einen jährlichen Stromverbrauch von rund 8.000 kWh, so ist eine Anlage mit 8 kWp Leistung für Sie am besten geeignet, um Investitionskosten und Ersparnis in ein gutes Verhältnis zu bringen! Tipp: Oftmals lässt sich mit einer etwas größeren Anlage eine höhere Einspeisevergütung erzielen. Das bringt zwar zunächst höhere Investitionen mit sich und schränkt den Grad des Eigenverbrauches ein, spart jedoch langfristig Geld und senkt zusätzlich die monatlichen Kosten.

Eigenverbrauch


2) Verbraucher tagsüber laufen lassen

Für den Betreiber einer Photovoltaik-Anlage gilt eine einfache Regel: Lassen Sie die großen Verbraucher im Haushalt in den Mittagsstunden und nicht am Morgen oder aber Abend laufen! Dies hat einen einfachen Grund: Eine PV-Anlage erzeugt dann den meisten Strom, wenn viel Sonne auf die Solarmodule fällt. Dies ist vor allem in den Mittagsstunden der Fall. Am Morgen oder in den Abendstunden hingegen wird weniger Strom produziert. Werden nun Geräte wie der Geschirrspüler oder aber die Waschmaschine angeschaltet, so muss mehr Strom aus dem öffentlichen Netz bezogen werden. Nutzen Sie daher Funksteckdosen oder Zeitschaltuhren, um deren Betrieb regelmäßig in die Mittagszeit zu legen und so den größtmöglichen Teil des erzeugten Solarstroms zu nutzen! Doch auch die Geräte selbst verfügen meist über die Möglichkeit, den Start des Programmes auf einen bestimmten Zeitpunkt zu verlegen.

Solaranlage Eigenverbrauch


3) Stromspeicher installieren

Einer der einfachsten Wege, seinen Eigenverbrauch massiv zu erhöhen, sind moderne Batteriespeichersysteme. Mit einem Solarstromspeicher wird es dem Betreiber ermöglicht, den tagsüber erzeugten und nicht direkt verbrauchten oder aber eingespeisten Strom zu speichern, diesen intelligent zu verwalten und bei Bedarf zu einem späteren Zeitpunkt zu verbrauchen. Sind Sie beispielsweise tagsüber nicht zu Hause, so kann der erzeugte Solarstrom in den Abendstunden und auch der Nacht genutzt werden. Auf diese Weise nutzen sie mehr von ihrem eigenen Ökostrom und müssen somit weniger Strom aus dem öffentlichen Netz beziehen, was den Eigenverbrauch, aber auch den Autarkiegrad massiv erhöht. Eine Unabhängigkeit von bis zu 80% ist hier die Regel, doch auch noch höhere Autarkiegrade sind möglich, wie dieses Beispiel eines unserer Kunden eindrucksvoll beweist.

Stromspeicher


4) Heizstäbe zur Warmwassererzeugung

Eine weitere effektive Möglichkeit, den Eigenverbrauch in kürzester Zeit zu erhöhen, sind Heizstäbe. Diese lassen sich in beinahe jedem vorhandenen Wasserspeicher / Wassertank installieren und nutzen den von der PV-Anlage erzeugten überschüssigen Solarstrom, um mit dessen Hilfe die elektrische Energie in Warmwasser umzuwandeln. Die Installation funktioniert dabei in der Regel nach dem einfachen „plug and play“-Prinzip, das heißt sie kann ohne Probleme bei neuen, aber auch bestehenden Systemen erfolgen, wodurch auch einer Nachrüstung nichts im Wege steht. Durch die Sektorkoppelung schlagen Sie metaphorisch gesehen gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie stellen warmes Wasser her, welches Sie im Haushalt verwenden können, indem Sie den von der Solaranlage erzeugten Strom verwenden und somit Ihren Eigenverbrauch erhöhen. Dadurch sparen Sie weiteres Geld!

Heizstab


5) Mobil bleiben mit einer E-Ladesäule

Nicht nur Heizstäbe machen es möglich, den überschüssigen Solarstrom zu nutzen, ohne ihn in das öffentliche Netz einspeisen zu müssen. Auch E-Ladesäulen ermöglichen es ihrem Betreiber im Rahmen der Sektorkoppelung für eine starke Erhöhung des Eigenverbrauches zu sorgen. Besitzen Sie beispielsweise ein Elektro—Automobil oder denken Sie zumindest über die Anschaffung eines solchen E-Autos nach, dann ist eine E-Ladesäule für Ihr Zuhause genau das Richtige. Mit Hilfe der modernen Ladesäulen lässt sich das eigene Elektro-Fahrzeug problemlos in der Garage oder aber auf dem Parkplatz mit Strom betanken. Dazu wird zunächst die überschüssige oder im Stromspeicher gespeicherte Solarenergie genutzt, ohne weiteren Strom aus dem öffentlichen Netz beziehen zu müssen. So erhöhen Sie Ihren Eigenverbrauch und müssen sich nicht mehr auf die Suche nach Ladestationen machen!

E-Ladesäule


6) Die Brauchwasser-Wärmepumpe

Ebenfalls sehr gut für die Erhöhung des Eigenverbrauchs geeignet sind Brauchwasser-Wärmepumpen. Mit diesen lässt sich der überschüssige Solarstrom nutzen, um Brauchwasser, also Wasser, welches nicht zum Heizen, sondern zum Duschen, Waschen, Kochen, etc. verwendet wird, herzustellen. Zwar funktioniert die Brauchwasser-Wärmepumpe nach dem Prinzip eines Kühlschranks und verwendet die warme Umgebungsluft, um mit Hilfe spezieller Kältemittel Wärme zu erzeugen, die dann an das im Warmwasserspeicher befindliche Wasser abgegeben wird, doch kommt es vor, dass auf diese Weise nicht die gewünschte Wassertemperatur erreicht werden kann. Hierzu ist ein Heizstab im Gerät integriert, der das Wasser mit Hilfe von Strom zusätzlich erhitzt. Hierzu kann der von der Solaranlage erzeugte Solarstrom genutzt und der Eigenverbrauch somit weiter erhöht werden.

Brauchwasser-Wärmepumpe


7) Smart Home-Systeme zur Unterstützung

Als letzten Tipp möchten wir Ihnen die sogenannten Smart Home-Lösungen empfehlen. Durch eine intelligente Gerätesteuerung ermöglichen diese Energiemanagementsysteme eine automatische Ansteuerung der Geräte beispielsweise bei Stromüberschüssen. Durch Wetterprognosen kann die Ladung des Stromspeichers zusätzlich so beeinflusst werden, dass möglichst viel des Solarstroms genutzt werden kann. Auch die Wärmepumpe kann gezielt überhitzt und der überschüssige Strom in Form von Warmwasser gespeichert werden, wenn alle anderen Verbraucher bereits mit Strom versorgt sind. Hauptbestandteil eines solchen Systems sind Smart Meter, die die elektrische Energie erfassen können und in das Kommunikationsnetz der Anlage eingebunden sind, wodurch Verbrauch und Erzeugung im Millisekundentakt an den Wechselrichter übertragen werden.

SmartHome Solaranlage


Jetzt profitieren

Wer also eine Photovoltaik-Anlage besitzt und in bestmöglichem Maße von deren Vorteilen profitieren möchte, der sollte sich diese 7 Tipps zur Erhöhung des Eigenverbrauchs zu Herzen nehmen. Auf diese Weise nutzen Sie den Großteils des selbst erzeugten Solarstroms und sparen damit langfristig bares Geld!

Lassen Sie sich jetzt Ihr individuelles und an Ihre persönlichen Ansprüche angepasstes kostenloses Angebot für die Installation Ihrer Solaranlage erstellen! Wir freuen uns auf Sie.

Ihr persönliches Angebot
Solaranlage mit Installation
Stromspeicher inklusive
mit Festpreisgarantie
Gemeinsam eine nachhaltige Energiewelt schaffen.